Fröhliche Papiertulpen

28. August 2015

papiertulpen00Bei einem Workshop der Autorin Kristina Müller (www.kdesignpapier.com) habe ich diese einfache Origami-Falttechnik zum Herstellen von hübschen Papiertulpen kennengelernt. Alles was ihr dazu benötigt, sind quadratische Origami-Faltblätter in bunten Farben, gemustert oder unifarben – je nachdem, welches Outfit eure Tulpen bekommen sollen.
Wer die Tulpen gerne mit einem Blütenstiel versieht, kann dazu Schaschlikspieße verwenden, welche mit Washi-Tape umwickelt werden.

papiertulpen04

papiertulpen05

Eine andere hübsche Möglichkeit ist, die Tulpen als Girlande auf eine Schnur zu fädeln. Eine Anleitung sowie viele weitere Anregungen zu Papierdekorationen findet ihr auch in dem Buch “Happy Paper Frühling“ von Kristina Müller, das im emf-verlag erschienen ist:

Die Faltung der Tulpen ist bis auf einen einzelnen, etwas kniffligen, Faltungsschritt, nicht schwierig. Im Folgenden findet ihr eine bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung. Für den Fall, dass die Erklärung nicht immer eindeutig ist, findet ihr hier zusätzlich die Anleitung der Autorin.

Material
Als Origami-Papier eignen sich zum Beispiel die BASICS-Faltblätter von folia in verschiedenen Farbkombinationen, welche verschieden gemustert und farblich aufeinander abgestimmt sind. Ich habe für meine Tulpen das grüne und das gelbe Set verwendet. Dazu passend bietet folia auch unifarbene quadratische Faltpapiere an, die sich für einfarbige Tulpen gut eignen.

falblaetter_folia

Anleitung
Die 16 Schritte sind im Folgenden bebildert und anschließend in Worten beschrieben.
faltung_anleitung_papiertulpen

1. Lege die gemusterte Seite nach oben. Falte das Blatt von beiden Seiten geradlinig, sodass die eingezeichneten Falzlinien entstehen.
2. Wende das Blatt auf die Rückseite. Falte es auf beiden Diagonalen und klappe es wieder auf.
3. Falte die beiden oberen Spitzen jeweils auf die beiden unteren und lege dabei die Diagonalfalten nach innen, sodass die Figur wie abgebildet aussieht.
4. Falte die rechte untere Spitze auf die obere.
5. Falte die linke untere Spitze auf die obere.
6. und 7. wende das Blatt auf die Rückseite und wiederhole die Schritte 4 und 5. Die Figur hat nun in der Mitte einen Falz (auf der Vor- und Rückseite).
8. Lege nun die linke Spitze auf die rechte Spitze, sodass der Falz in der Mitte verschwindet und das Papier wie abgebildet vor dir liegt. Wende das Papier und wiederhole diesen Schritt. Prüfe, ob dein Papier richtig liegt: unten befindet sich ein kleines Löchlein (befindet es sich oben, so musst du dein Papier auf den Kopf drehen.)
9. Falte die rechte Spitze etwas über die Mitte wie abgebildet.
10. Falte die linke Spitze etwas über die Mitte wie abgebildet.
11. Schiebe die eine Seite in die andere wie abgebildet, die Tulpe muss hier später zusammenhalten, somit sollten die Teile aus Schritt 9 und 10 über die Mitte reichen.
12. – 14. Wende das Blatt und wiederhole die Schritte 9 bis 11.
15. Nun wird’s ein bisschen knifflig: in das untere Löchlein, das schon in Schritt 8 beschrieben wurde und auf Bild 14 mit einem kleinen schwarzen Pfeil markiert ist, muss nun kräftig hinein gepustet werden, damit sich die Tulpe wie abgebildet aufbläht. Je dünner das Papier ist, desto leichter geht dies. Man kann etwas nachhelfen, indem man mit den Fingern die Tulpe während des Pustens unterstützend auseinanderzieht.
16. Nun werden noch die oberen vier Spitzen der Tulpe etwas nach außen gestülpt – voila: eine fertige Tulpe!

papiertulpen03

Veröffentlicht in Papier & Stempeln, Wohnen & Dekorieren | Tags: , , , , ,

Kommentare sind geschlossen.



Facebook

Google                  

Bloglovin Follow on Bloglovin

Follow Me on Pinterest

Feeds

Abonniere den Blog-Feed oder den Kommentar-Feed

Gelistet bei

Freizeit und Unterhaltung Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Besucherzähler


Besucher online: 1
Besucher heute: 4