Sprudelnde Badebomben selber machen

14. Dezember 2012

Nachdem ich immer mal wieder auf ein Rezept zum Selbermachen von Badepralinen gestoßen bin, habe ich das nun ausprobiert und möchte euch im Folgenden gerne meine Erfahrungen mitteilen.

Schritt 1:

Nach folgendem Grundrezept habe ich eine sandige Masse hergestellt (ergibt ca. 13 mittelgroße Kugeln):

200g Natron
100g Zitronensäure
50g Speisestärke (aus Mais)
75g Kokosfett

1. Natron, Zitronensäure und Stärke miteinander verrühren.
2. Das Kokofett erwärmen bis es flüssig ist und dann zu den übrigen Zutaten geben und vermischen.

(Auf keinen Fall Wasser zugegeben, denn dann reagieren sofort das Natron mit der Zitronensäure – diesen Effekt soll es dann erst in der Badewanne geben. Natron und Zitronensäure befinden sich z.B. auch in Brausepulver und sind im Wasser für das Sprudeln verantwortlich.)

Schritt 2:

Das Grundrezept kann nun beliebig verfeinert werden, insbesondere mit

- ätherischen Ölen
– Blüten von Lavendel, Rosenblütenblättern, Kräutern (z.B. auch Naturtees)
– Lebensmittelfarben
(Hier habe ich jeweils eine Messerspitze Lidschattenpulver verwendet, das gibt einen ganz leichten Farbton.)

Weitere mögliche Zutaten sind z.B. auch Kakao- oder Milchpulver (habe ich beides nicht ausprobiert), wichtig ist, dass die Zutaten in Pulverform vorliegen und kein Wasser enthalten.
Ich habe einen Teil meiner Badepralinen mit Honig vermischt. Da sich im Honig wohl zu viel Wasser befindet, haben die Badebomben über Nacht hässliche Blasen geworfen. Ich habe die Blasen am nächsten Tag entfernt und am Ende waren die Stellen nicht mehr wirklich sichtbar. Wenn man Honig verwenden möchte, dann würde ich einen sehr festen Honig empfehlen, der so wenig Wasser wie möglich enthält.

Ich habe mein Grundrezept geteilt – in eine Hälfte ein paar Lavendeltropfen gegeben und in die andere etwas Honig. So kann man z.B. Lavendel-Honig-Herzen erhalten.

Schritt 3:

Nun wird die Masse in Form gepresst. Hierfür eignen sich zum Beispiel Herz-Eiswürfelformen. Wer runde Badebomben herstellen möchte kann zum Beispiel zwei Eierbecher verwenden, die gegeneinander gepresst werden.
Oder man formt die Kugeln einfach mit der Hand!
Entweder man legt schon ein paar Blüten (z.B. Lavendel) mit in die Form oder rollt z.B. den Ball hinterher in den getrockneten Kräutern. Die fertigen Badepralinen am besten ein bis zwei Nächte lang stehen und trocknen lassen damit sie richtig schön fest werden.


*

Schritt 4:

Anschließend noch hübsch verpacken und mit netten Schildchen versehen. Jetzt kann man die Pralinen an alle mit Badewanne verschenken. Sie funktionieren allerdings auch super als Fußbad! Für ein Fußbad reicht 1/2 Badekugel aus, in der Badewanne dürfen es schon 2-3 Kugeln sein. Ein schönes Mitbringsel für die verschiedensten Anlässe, das man auch gut auf Vorrat herstellen kann!

*
*
*

Zusatzinfos:

Die Badepralinen bilden auf dem Badewasser eine dünne Ölschicht, die später auf der Haut zurück bleibt und so pflegend wirkt. Allerdings sollte man danach die Badewanne am Rand gut reinigen, weil hier auch eventuell eine ganz dünne Fettschicht zurückbleibt – die sich aber jederzeit entfernen lässt.
Bis jetzt habe ich nur gute Erfahrungen mit diesen Badezusätzen gemacht. In der Zusatzstoffedatenbank findet ihr Informationen über Zitronensäure und Natron als Zusatzstoffe – beides gilt als unbedenklich und ist auch in vielen Lebensmitteln enthalten.

Veröffentlicht in Geschenkideen | Tags: , , ,

22 Kommentare

  1. stef
    Juli 16, 2013

    Liebe Verena,
    da hast Du wirklich ein tolles Tutorial geschrieben. Respekt. Ich werde das demnächst mal in der Form ausprobieren und dann bei mir berichten. Danke nochmal für den Tipp.

    Liebe Grüße Stef

  2. sonja
    November 20, 2013

    hey,
    hab gerade die kugeln aufprobiert und siehe da es klappt :-)
    finde nur das man eine ganz kleine menge mehr kokosfett nehmen müsste,da die kugeln sehr pulverrig sind und sich mit der hand nur schwer rollen lassen.
    aber echt klasse idee :-)
    habe vor sie als gastgeschenke für meine hochzeit zu machen.

    liebe grüße

    sonja :-)

    • enaverena
      November 20, 2013

      Hallo Sonja,

      das freut mich, wenn die Badekugeln funktionieren. Danke für den Hinweis mit dem Kokosfett! Man muss immer Ausprobieren, bis das optimale Rezept entsteht!

      Liebe Grüße und alles Gute für die Hochzeit,

      enaverena

  3. anonym
    November 25, 2013

    halli hallo.ich habe mir schon viele rezepte für badekugeln angeckugt und deins gefällt mir am besten und scheint mir am glaubwürdigsten….ich werde sie demnächst mal ausprobieren.ich möchte sie meinen verwandten an weihnachte schenken

    • enaverena
      November 25, 2013

      Hallo,

      ich hoffe, es klappt! Melde dich doch wenn du sie gemacht hast und gib ein Feedback ob das Rezept funktioniert!
      Viel Spaß beim Basteln.

      Liebe Grüße Verena

  4. Bianca
    Dezember 3, 2013

    Ich finde das eine sooo schöne Idee!
    Würde ich ger e ausprobieren. Aber woher bekommt man all die Zutaten??

    LG

    • enaverena
      Dezember 3, 2013

      Alle Zutaten bekommst du im Supermarkt – normalerweise im Backregal.
      Schöne Grüße,

      Verena

      • Elisa
        Dezember 19, 2013

        Hallo Verena,

        in meinem Supermarkt-Backregal gibt es nur 5gr Zitronensäure im 5er Pack (wie Backpulver oder Sahnesteif). Kann man auch andere Zitronensäure, z.B. die zum Entkalken nehmen oder sind die dort enthaltenen Zusatzstoffe (z.B. Weinsäure) hautschädigend?

        Herzlichen Dank für deine super Rezepte!
        Elisa

        • enaverena
          Dezember 19, 2013

          Hallo Elisa,

          also ich würde keine Zitronensäure aus dem Putzregal mit Zusatzstoffen verwenden. Allerdings ist speziell Weinsäure auch in vielen Lebensmitteln enthalten (siehe wikipedia).
          Es kommt also auf die Zusatzstoffe an. Allerdings kann ich dir nicht versprechen, wie die Badebomben dann reagieren, ob sie noch sprudeln usw.
          Ansonsten nochmal in der Drogerie oder Apotheke nachfragen, oder im Internet bestellen (das ist natürlich etwas knapp, wenn du die Badebomben zu Weihnachten verschenken möchtest), da bekommst du reine Zitronensäure auf jeden Fall im größeren Päckchen.

          Liebe Grüße,

          Verena

  5. Anki
    Dezember 10, 2013

    Hallo. :-)

    Könnte man anstatt dem Kokosfett auch Olivenöl oder ähnliches nehmen? Oder werden sie dann nicht hart? Lg Anki

    • enaverena
      Dezember 10, 2013

      Hallo Anki,

      also Olivenöl wird nicht funktionieren, da die Kugeln dann, wie du schon sagst, nicht hart werden. Es muss ein festes Pflanzenfett sein.
      Lieben Gruß, Verena

  6. […] habe ich nach dem Rezept von hier: KLICK und so ist mein […]

  7. Steffi
    Januar 6, 2014

    Tolle Anleitung hast du geschrieben und eine super schöne Seite!
    lieben Gruß
    Steffi

    • enaverena
      Januar 8, 2014

      Dankeschön!
      Liebe Grüße,

      Verena

  8. Nelly
    Januar 18, 2014

    Ja dein Rezept hört sich wirklich sehr gut an ! Ich werde es demnächst mal mit meiner Freundin ausprobieren !

  9. Claudia
    Februar 5, 2014

    Das Rezept ist wirklich toll. Natron und Zitronensäure bekommt man in der Apotheke, ebenfalls gute hochwertige Öle. Den Rest…Lebensmittelfarbe, Maisstärke und Kokosfett im Supermarkt. Habe die doppelte Menge gemacht. und einen Teil mit einer konzertrationsfördernden Ölmischung und violetter Lebensmittelfarbe und den zweiten Teil mit einer Rosenölmischung und rosa Lebensmittelfarbe gemischt. Habe bereits eine Kugel ausprobiert – tolle Sache! Eincremen erspart man sich nach dem Baden auf alle Fälle!!!

  10. Manuela
    Februar 8, 2014

    Kommen wundervoll an, ich habe die Bomben für meinene Mädels gemacht. Schließlich sollen sie auch nach meinem Geburtstag ein schönes Paket mit auf den Heimweg bekommen. Ausprobiert habe ich das ganze natürlich bereits. Ist wie bereits gesagt ganz wundervoll aber wie meine Vorredner sagten, habe auch ich etwas mehr Kokosfett genommen. Zu der masse habe ich getrocknete Rosenblaätter genommen. Ein sprudeltraum in der Wanne für Sie und Ihn ;-)

    DANKE für dies wundervolle Rezept !!!

  11. Tanja
    Mai 5, 2014

    Das beste Badebomben-Rezept! Einfach, schnell, preisgünstig und meiner Haut bekommt es auch, prima Verschenk-TiPP!!!

  12. Adriana
    Mai 6, 2014

    Hallo!

    Tolles Rezept- hab ich gleich mal ausprobiert ;-)
    Habe erst Shea-Butter genommen. Ist mir nicht so leicht von der Hand gegangen, mit der Kakaobutter gings dann schon besser. Hatte noch einen Tee mit unterschiedlichen Blüten da. Das sieht ganz nett aus und wird sicherlich ein schönes Bad…
    Bin mal gespannt, wie die Badebomben schlussendlich werden- sollen ein Geschenk zum Muttertag werden und wenn sie gut ankommen werden sie wohl öfters verschenkt werden ;-)
    Sonnige Grüße

  13. Adriana
    Mai 8, 2014

    Ich nochmal ;-)

    Hab grad gebadet- musste ja mein Muttertagsgeschenk erst ausprobieren :-D

    Sind echt toll die Badebomben! Danke nochmal fürs Rezept!

    • enaverena
      Mai 11, 2014

      Hallo Adriana,
      das freut mich, dass es geklappt hat! Dann hoffe ich, dass deine Mutter auch viel Freude damit hat!

      LG Verena

  14. Elli
    November 6, 2014

    Hallo,
    ich habe eine Frage…würde das auch gern ausprobieren und als Weihnachtskleinigkeit der Familie mitbringen… kann man denn auch ganz normales Duftöl nehmen oder müssen es ätherische Öle sein…und wieviel muss ca. darein, damit das Badewasser schön riecht!?

    LG



Facebook

Google                  

Bloglovin Follow on Bloglovin

Follow Me on Pinterest

Feeds

Abonniere den Blog-Feed oder den Kommentar-Feed

Gelistet bei

Freizeit und Unterhaltung Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Besucherzähler


Besucher online: 1
Besucher heute: 4